Gemeinschaft für studentischen Austausch in Mittel- und Osteuropa (GFPS) e. V.

GFPS e. V. > Programm > Archiv > 2016 > TRI-GO! Migration & Social Entrepreneurship

Tri-Go! Migration und Social Entrepreneurship

Tri-Go! Migration und Social Entrepreneurship - "Vernetzung & soziales Engagement als Antwort auf politische Fragen unserer Zeit".

Es ist nicht einfach, ein Thema und einen Ort zu finden, die besser den Zeitgeist und die Aktualität der letzten Monate widerspiegeln: Berlin als eine Stadt mit einer reichen Migrationsgeschichte, die die Metropole nachhaltig geprägt hat. Neben den großen türkischen und russischen Communities kamen in den letzten Jahren zahlreiche neue dazu. Auf der anderen Seite steht gerade Berlin für innovative Ideen und Lösungen, darüber hinaus gilt die Stadt als Start-Up- und Gründungs-Hochburg in Deutschland. Beste Voraussetzungen also, um beide Themen zu reflektieren und seine eigenen Kompetenzen zu erweitern.

  • Tri-Go 2016 Banner

    Tri-Go 2016 Banner

  • Tri-Go 2016 Plakat

    Tri-Go 2016 Plakat

  • Erster Programmpunkt: Kennenlernen!

    Erster Programmpunkt: Kennenlernen! 30.06.2016

  • Die ersten Projektideen werden entwickelt.

    Die ersten Projektideen werden entwickelt. 30.06.2016

  • Was ist eigentlich ein Projekt?

    Was ist eigentlich ein Projekt? 01.07.2016

  • Die Stadtführung mit Lisa führt uns vom Mehringplatz die Friedrichstraße herunter.

    Die Stadtführung mit Lisa führt uns vom Mehringplatz die Friedrichstraße herunter. 01.07.2016

  • Diskussionsrunde

    Diskussionsrunde 01.07.2016

  • Im Speed Dating können wir in Kleingruppen mehr über ihre Arbeit erfahren.

    Im Speed Dating können wir in Kleingruppen mehr über ihre Arbeit erfahren. 01.07.2016

  • Fragen über Fragen gibt es zu beantworten.

    Fragen über Fragen gibt es zu beantworten. 01.07.2016

  • Die eigenen Projektideen kommen bei all dem natürlich auch nicht zu kurz.

    Die eigenen Projektideen kommen bei all dem natürlich auch nicht zu kurz. 02.07.2016

  • Die Workshop-Leitenden Anja und Bartek haben eine kleine Verschnaufpause.

    Die Workshop-Leitenden Anja und Bartek haben eine kleine Verschnaufpause. 02.07.2016

  • Hier wird gerade an einer Akademie gebastelt.

    Hier wird gerade an einer Akademie gebastelt. 02.07.2016

  • Gruppenfoto

    Gruppenfoto 02.07.2016

  • Gruppenspiele und Energizer dürfen natürlich nicht fehlen.

    Gruppenspiele und Energizer dürfen natürlich nicht fehlen. 02.07.2016

  • Die Präsentation der Projekte beginnt.

    Die Präsentation der Projekte beginnt. 02.07.2016

  • Die Akademie nimmt weitere Züge an.

    Die Akademie nimmt weitere Züge an. 02.07.2016

  • Eine interkulturelle Fahrradtour ist auch mit dabei.

    Eine interkulturelle Fahrradtour ist auch mit dabei. 02.07.2016

  • Und außerdem ein Projekt, das es Geflüchteten erleichtern soll, am kulturellen Angebot ihrer Stadt teilzuhaben.

    Und außerdem ein Projekt, das es Geflüchteten erleichtern soll, am kulturellen Angebot ihrer Stadt teilzuhaben. 02.07.2016

 

Das Tri-Go fand vom 30. Juni bis zum 3. Juli 2016 statt und umfasste mehrere Workshops, Treffen mit zivilgesellschaftlichen Akteuren und Möglichkeiten zum Austausch zwischen den Teilnehmenden aus Deutschland, Polen, Belarus und Tschechien. Das Programm war dabei interessant und abwechslungsreich. Wir trafen VertreterInnen der „Kiron University”, „Moabit Hilft e.V.”, „Avenir“ und „Sea-Watch”, lernten ihre Aktivitäten kennen und bekamen so einen Einblick in ihre Arbeit sowie in die Probleme, mit denen sie konfrontiert werden. Darüber hinaus führte uns eine Stadtführung durch die sozialen Kontraste Berlins von Neukölln bis zur Friedrichstraße. Außerdem bekamen wir auch eine kurze Einführung in die Theorie und Strategien von Social Entrepreneurs.

Im Laufe des Seminars wurde uns auch die Möglichkeit geboten, unsere Aktivitäten und Projekte vorzustellen und uns darüber auszutauschen. Vor allem aber die Entwicklung neuer gemeinsamer Projekte im Laufe des Wochenendes wird mir besonders in Erinnerung bleiben, da mehrere sehr innovative Ideen entwickelt wurden und diese hoffentlich in der Zukunft in dieser oder ähnlicher Form umgesetzt werden.

Für mich war das Tri-Go vor allem ein zusätzlicher Motivationsschub für meine weitere Mitarbeit an internationalen Jugendprojekten und eine nützliche Wiederholung früherer Seminare. Es bot mir aber darüber hinaus auch eine Menge neuer Anregungen sowie interessanter und sehr nützlicher Ideen und Erfahrungen. Auch wenn das Programm sehr viel Ausdauer und Konzentration erfordert hat und manchmal etwas mehr Freizeit produktiver gewesen wäre, so hoffe ich, unser Projekt nächstes Jahr realisieren zu können.

Roman P.

Jennifer Geiser