Gemeinschaft für studentischen Austausch in Mittel- und Osteuropa (GFPS) e. V.

GFPS e. V. > Programm > Archiv > 2010 > Vorstand 2010/11

Vorstand 2010/11

[Photo] Vorstand 2010/11
Vorstand 2010/11. Von links nach rechts: Malgorzata Gedlek (1. Vorsitzende), Maria Föcker (Stipendiatenbetreuerin), Katharina Link (2. Vorsitzende und Projektkoordinatorin), Sebastian Rösner (Öffentlichkeitsarbeit) und Sebastian Sommer (Kassenwart.) Es fehlt: Ines Synnatzschke (Fundraising).

Auf der Mitgliederversammlung am 17. April 2010 in Berlin haben die GFPSler ihren neuen Vorstand gewählt. Hier stellen sich die sechs vor:

[Photo] Małgorzata Gedlek

Małgorzata Gedlek (1. Vorsitzende):

Cześć, Ahoj und Привет!!

Alle diese drei Sprachen sind mir nicht zuletzt durch mein Studium mittlerweile sehr vertraut. Die eine mehr die andere weniger ;). Ich studiere an der Uni Tübingen West- und Ostslavistik sowie Kunstgeschichte. Im Laufe meines Studiums bekam ich die Möglichkeit ein Semester in Moskau zu verbringen, an einer Studienfahrt nach Brno teilnehmen und dank eines GFPS-Stipendiums nun für längere Zeit mein Geburtsland hautnah zu erleben. Hierbei geht ein großer Dank an meine allerliebste Mitbewohnerin Paulina (1. Vorsitzende GFPS-Polska), die maßgeblich dazu beigetragen hat, das ich im tiefsten Warschauer Winter nicht untergegangen bin und mich sehr schnell einlebte.

Zudem bekam ich durch Paulina einen direkten Einblick hinter die Kulissen der GFPS und konnte mich mit dieser Organisation schnell vertraut machen und unter anderem die »GFPS-Idee« verinnerlichen.

Wie bin aber zur GFPS gekommen?

Durch meinen damaligen Gast-Dozenten, wurde ich letztes Jahr auf sie aufmerksam und nahm an einem GFPS-Seminar zum Thema »Deutsch-Polnische Geschichte im Film teil«. Das Seminar war höchst interessant und brachte viele neue Bekanntschaften mit sich.

Der Entschluss, mich um ein Stipendium bei der GFPS zu bewerben war gefasst und ich landete (wörtlich) in der Hauptstadt Polens.

Nun befinde ich mich immer noch dort und versuche gerade meinen ersten Dokumentarfilm über Warschau zu drehen.

Die GFPS vereinigt für mich zwei elementare Dinge: Sie fördert nicht nur, auf eine sehr angenehme Art und Weise, den interkulturellen Austausch. Sie fördert diesen Austausch mit jungen Leuten, also genau mit den Menschen, die vorurteilsfreie Beziehungen unterschiedlicher Kulturen nachhaltig ermöglichen.

Außerdem schafft sie es allein durch ehrenamtliches Engagement stetig neue Brücken zwischen Deutschland und seinen östlichen Nachbarn zu bauen.

Damit hat sie schon seit 25 Jahren Erfolg und ich bin mir sicher, dass sich dies auch in Zukunft nicht ändern wird!

Es freut mich sehr ein Mitglied dieser Organisation geworden zu sein!!

Kontakt: malgorzata.gedlek@gfps.org

[Photo] Katharina Link

Katharina Link (2. Vorsitzende & Projektkoordination):

Ich heiße Katharina Link, bin 23 Jahre alt und komme aus dem südbadischen Offenburg. Obwohl meine Heimat nicht nur geographisch meilenweit von Mittelosteuropa entfernt liegt, verschlug es mich bald zum Studium nach Regensburg und somit auch schnell zur tschechischen Sprache. Ich studiere Deutsch-Tschechische Studien, momentan in den letzten Monaten meines Auslandsjahres an der Karlsuniversität Prag.

Engagierte Dozenten und Fahrten nach Tschechien bei jeder Gelegenheit machten es mir leicht, meine Leidenschaft für dieses Land zu entdecken, in dem es weitaus mehr gibt als Prag, Becherovka und Autos namens Škoda. Darüber hinaus eröffnete sich für mich, nach der sonst so auf die westlicheren Gefilde fokussierte Umwelt, der Kulturraum Mittelosteuropa. Ich beschäftige mich seither neben meinem Studium auch in meiner Freizeit wo ich kann mit der Materie. Durch meine Mitarbeit beim Bayerischen Hochschulzentrum für Mittelost- und Südosteuropa hatte ich zudem die Möglichkeit wertvolle Erfahrungen mit Stipendiatenumgang -betreuung und auch dem Organisieren und Koordinieren interkultureller Begegnungen und Projekte sammeln. Diese Arbeit lag und liegt mir sehr am Herzen und macht mir viel Freude.

Zur GFPS stieß ich im Jahr 2009 als Stipendiatin und bin seither begeistert vom Verein und vor allem von den Leuten und deren leidenschaftlichem Engagement die ihn so besonders machen. Das Konzept als Verein Gastgeber ausländischer Studenten zu sein und neben einer materiellen Unterstützung eine ganze Gemeinschaft als Anknüpfungspunkt zu bieten finde ich sensationell und einzigartig.

Ich finde es toll als Teil des Vorstands dieser großen bunten Gemeinschaft meinen Teil zum weiteren erfolgreichen Fortgang der GFPS beitragen zu können. In diesem Sinne freue mich nun auf viele weitere Projekte in diesem Jahr wie sie typisch für die GFPS sind: kommunikativ, konstruktiv, aufregend und verbindend!

Bei Ideen oder Anregungen zu bestehenden oder auch völlig neuen Projekten meldet euch gerne jederzeit bei mir – wenn Ihr selbst Lust habt ein Projekt (mit) zu organisieren auch sehr gerne.

Kontakt: katharina.link@gfps.org

[Photo] Ines Synnatzschke

Ines Synnatzschke (Fundraising):

Polen? Was willst du denn in Polen? Dies und anderes waren Standardsätze, die ich mir anhören durfte, als ich mich das erste Mal entschloss meinen Urlaub in Polen zu verbringen. Dann in Polen angekommen, war ich fasziniert von der Freundlichkeit der Menschen und der Schönheit des Landes. Leider wissen die meisten Leute in Deutschland und besonders im Grenzgebiet viel zu wenig über ihren polnischen Nachbarn und auch die anderen Länder in MOE sind immer noch für viele unbekannt. Seit nun 4 Semestern studiere ich Tourismus an der Hochschule Zittau/Görlitz und habe jetzt das große Glück, als GFPS-Stipendiatin ein Semester an der Uniwersytet Ekonomiczny im schönen Wrocław studieren zu dürfen. Durch meinen Cousin, der ein ehemaliges Vorstandmitglied ist, kenne ich die GFPS schon einige Jahre. Aber erst bei der Teilnahme am deutsch-polnischen Tandemsprachkurs in Domaniewice und Oberau, sowie bei der Teilnahme an einigen Städtetagen z.B. in Dresden und auch beim Jubiläum 25 Jahre GFPS e.v., 15 Jahre GFPS-Polska und 10 Jahre GFPS-CZ im Jahr 2009 in Görlitz, lernte ich viele GFPS’ler aus Polen, Belarus, Tschechien und Deutschland kennen und schätzen. Die GFPS ist mehr als ein studentischer Austausch. Sie ist eine große Familie in der sich alle miteinander verbunden fühlen und wo viele Menschen mit großen Engagement für Mittel- und Osteuropa gibt, die Projekte in den verschiedenen Städten organisieren, sowie viele neue Ideen mit einbringen.

Im Bereich Fundraising möchte ich den Kontakt zu den Mitgliedern pflegen und auch neue Förderer für die GFPS zu finden. In Görlitz werde ich einige Projekte organisieren und eine Stadtgruppe gründen.

Ich freue mich auf ein spannendes Jahr im GFPS Vorstand.

Kontakt: ines.synnatzschke@gfps.org

[Photo] Sebastian Sommer

Sebastian Sommer (Kassenwart):

Im Sommer 2008 habe ich das erste mal von GFPS gehört als eine Bekannte begeistert von dem deutsch-polnischen GFPS-Sprachkurs erzählte. Leider war ich für das Jahr schon zu spät dran, hatte aber im Folgejahr das Glück einen Platz zu ergattern. Nach dem Kurs habe ich die Organisation das für Jahr 2010 übernommen. Durch dieses Engagement habe ich auch den ein oder anderen GFPSler kennen gelernt und wollte mich noch weiter so engagieren, wie ich es schon in anderen interkulturellen Projekten getan hatte. Seit der Mitgliederversammlung am 17. April 2010 kann ich das auch bei GFPS, durch meine Wahl zum Kassenwart.

Als Kassenwart kann ich das tun was mir liegt, ich engagiere mich aus dem Hintergrund und sorge dafür, dass es einen reibungslosen Ablauf und eine gute Übersicht in der Finanzwelt gibt.

Wie komme ich aber zu dem Interesse für Mittel- und Osteuropa? Noch während des Abiturs hätte ich keinen Gedanken daran verschwendet, was östlich von Berlin liegt, denn außer einer Klassenreise nach Tschechien hatte ich die deutsche Grenze nicht ein einziges Mal in östlicher Richtung überquert. Dies änderte sich sehr schnell, denn nach der Schule absolvierte ich einen Freiwilligendienst in einer Behinderteneinrichtung in Oświęcim (Auschwitz)/Polen. In diesen 15 Monaten habe ich sehr intensiv Sprache und Kultur des Landes kennen gelernt. Seit dem habe ich eine starke Verbindung zu Polen, nicht zuletzt weil mein Sohn dort das Licht der Welt erblickte.

Ich freue mich auf ein intensives Jahr im Vorstand und auf eine gute Zusammenarbeit mit meinen KollegInnen.

Kontakt: sebastian.sommer@gfps.org

[Photo] Sebastian Rösner

Sebastian Rösner (Öffentlichkeitsarbeit):

Mein Name ist Sebastian Rösner und ich bin im seit April 2010 bestehenden Vorstandsteam für die Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich. Ich studiere Neuere und Neueste Geschichte, Osteuropäische Geschichte und Öffentliches Recht in Freiburg.

Nach meiner Schulzeit packte mich das Interesse an Osteuropa – ich wollte raus in die Welt, neue Sprachen lernen und Länder erkunden. Mein Weg führte mich zunächst nach Sankt Petersburg, wo ich in einem Straßenkinderprojekt meinen Zivildienst leistete. Später folgten zahlreiche Reisen nach Belarus, Polen und in die Ukraine. Zunächst ging ich meinem Interesse alleine und selbstständig nach, erst später erfuhr ich von den zahlreichen Initiativen, die ein gemeinsames Kennenlernen dieser Länder ermöglichen – eine solche stellte für mich die GFPS dar.

Im Wintersemester 2008/09 studierte ich dank der Unterstützung von GFPS an der Universität Jagielloński in Krakau. Ich lernte fleißig Polnisch, lernte mehr über die Geschichte Ostmitteleuropas und erkundete das Land. Es gefiel mir sogar so gut, dass ich noch um ein weiteres Semester in Krakau verlängerte. Auf zahlreichen GFPS-Treffen lernte ich auch die Partnervereine der GFPS e.V. – GFPS-CZ und GFPS-Polska – kennen und konnte von den zahlreichen neuen Freunden und der Betreuung von GFPS-Polska profitieren.

Wieder in Freiburg angekommen unterstütze ich die Freiburger Stadtgruppe in der Betreuung von StipendiatInnen und wollte der GFPS auch weiterhin verbunden bleiben. Daher freut es mich, dass ich nun als ein Teil des Vorstandes die GFPS e.V. unterstützen kann und ich möchte meinen Beitrag für eine erfolgreiche Innen- und Außendarstellung der GFPS e.V., für den wechselseitigen Austausch tschechischer, polnischer, belarussischer und deutscher StudentInnen sowie die Verbreitung unserer Ziele und Ideen leisten. Besonders freuen würde es mich auch, wenn ich in meiner Amtszeit auch über Belarus informieren und damit die Notwendigkeit des weiteren interkulturellen Dialogs mit belarussischen StudentInnen unterstreichen könnte.

Ich hoffe auf ein erfolgreiches Jahr und viele spannende Begegnungen mit interessanten Menschen. Außerdem freue ich mich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit den GFPS-Stadtgruppen und den polnischen und tschechischen Partnervereinen. Also, packen wir’s an.

Kontakt: sebastian.roesner@gfps.org

[Photo] Maria Föcker

Maria Föcker (Stipendiatenbetreuerin):

Neu in Berlin, erst seit einer Woche an der Viadrina in Frankfurt (Oder) und dann auf einmal Stipendiatenbetreuerin bei der GFPS e.V. - in den letzten Wochen ging alles schneller als gedacht und nun bin ich glücklich, dieses Amt übernehmen zu dürfen.

Mein Interesse für Osteuropa wurde durch einen Freiwilligendienst in Rumänien 2007 geweckt, bei dem ich auch mit einigen Freiwilligen aus Polen, Tschechien und der Slowakei zusammenlebte und mir durch den gemeinsamen Alltag erstmals bewusst wurde, wie wenig ich über all diese Länder und ihre Kulturen weiß.

So fing ich danach an in Münster Regionalstudien Ostmitteleuropa mit polnischem Schwerpunkt und Kunstgeschichte zu studieren. Auf der Suche nach Möglichkeiten, mich neben dem Studium aktiver am Austausch mit den östlichen Nachbarländern beteiligen zu können, stieß ich damals auf die GFPS. Während ich dort mit meiner GFPS-Begeisterung leider eher alleine blieb, bin ich nun umso erfreuter (und überraschter) in Berlin direkt die Stipendiatenbetreuung übernehmen zu dürfen.

Seit diesem Semester studiere ich nun Kulturwissenschaften in Frankfurt (Oder), da mir in Münster der direkte Kontakt zu Kultur und Sprache fehlte.

Auch wenn ich selbst noch nicht Stipendiatin war, bin ich motiviert, jedem mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, freue mich auf den Austausch und die Kontakte und bin gespannt auf das nächste Jahr und die Zusammenarbeit im Vorstandsteam.

Kontakt: maria.foecker@gfps.org

G. M.