Gemeinschaft für studentischen Austausch in Mittel- und Osteuropa (GFPS) e. V.

GFPS e. V. > Programm > Archiv > 2005 > Vorstand 2005/06

Vorstand 2005/06

[Photo] Vorstand der GFPS 2005/06

Auf der Mitgliederversammlung am 7. Mai 2005 in Potsdam haben die GFPSler ihren neuen Vorstand gewählt. Hier stellen sich die sechs vor:

[Photo] Doreen Günther

Doreen Günther (1. Vorsitzende):

Ich studiere derzeit an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Politikwissenschaft, Westslawistik und Öffentliches Recht. Als Stipendiatin der GFPS konnte ich im Wintersemester 2001/2002 ein Auslandssemester in Poznań verbringen. Diese Zeit hat mir vor allem durch das außerordentliche Engagement der dortigen Stadtgruppe wunderbare Kontakte zu Land und Leuten ermöglicht und mich persönlich sehr geprägt.

Durch diese positiven Erfahrungen motiviert, habe ich wenig später an dem auch von der GFPS initiierten Tandemkurs im Sommer 2003 teilgenommen. Dass die dort geknüpften Freundschaften bis heute bestehen, verdanken wir den zahlreichen Begegnungsmöglichkeiten wie z. B. den Städtetagen, die unter dem Dach der GFPS den Austausch zwischen Jugendlichen aus Tschechien, Polen und Deutschland erst möglich machen. Gerade heute, wo wir ein erweitertes Europa feiern, doch die Grenzen in den Köpfen der Menschen oftmals fortbestehen, scheint mir der persönliche Kontakt zwischen jungen Europäern die beste Möglichkeit, Vorurteile abzubauen, und eine gemeinsame europäische Identität zu festigen.

Der Funke für eine aktive Mitarbeit im Verein ist bei mir durch die Teilnahme an der Zukunftswerkstatt 2004 übergesprungen, wo wir gemeinsam mit unseren Partnervereinen überlegt haben, wie wir unsere Vereinsarbeit effektiver und zukunftsfähig gestalten können.
Ich freue mich, die GFPS ein Stück auf ihrem weiteren Weg begleiten zu können, und ebenso freue ich mich auf eine gute Zusammenarbeit mit Euch, denn dieser Verein lebt vom Mitmachen!

Kontakt: doreen.guenther@gfps.org

[Photo] Nina Lüders

Nina Lüders (2. Vorsitzende, Projektkoordination):

Ich bin 25 Jahre alt und studiere Politische Wissenschaft und Osteuropastudien an der Universität Hamburg. Das Sommersemester 2004 verbrachte ich als GFPS-Stipendiatin in Poznań. Im alten Vorstand war ich für die Stipendiatenbetreuung zuständig.

Als ich mich entschied, ein zweites Jahr im Vorstand mitzuarbeiten, war mir bewusst, wie viel Zeit und Energie ich erneut investieren muss. Aber dennoch weiß ich, dass die Entscheidung richtig war. In meiner bisherigen Vorstandszeit habe ich mehr gelernt, als ich es je an der Uni tun werde, ich habe neue Freunde gefunden und unvergessliche Augenblicke erlebt. Nun möchte ich mich der Herausforderung stellen, einen neuen Bereich im weiten Feld der Vorstands-Aufgaben kennen zu lernen.

Gemeinsam mit meinen Kollegen möchte ich bereits angedachte Konzepte wie die AGs umsetzen, spannende Projekte wie das Belarus-Stipendium realisieren und dem Verein neue Impulse geben. Nachdem ich die Arbeit der GFPS e. V. und ihrer Partnervereine in Tschechien und Polen unmittelbar erlebt habe, ist Völkerverständigung kein inhaltsleerer Begriff mehr für mich. Hier wird er gelebt, und ich möchte meinen Beitrag dazu leisten.

Als Projektkoordinatorin freue ich mich auf viele interessante Seminare und Städtetage. Ich habe mir zum Ziel gesetzt, das trinationale Sommerforum wieder aufleben zu lassen. Wenn Ihr Themenvorschläge habt, Lust habt, mitzuorganisieren oder euch auch an den anderen vielfältigen Projekten der GFPS beteiligen wollt, schreibt mir!

Kontakt: nina.lueders@gfps.org

[Photo] Matthias Blodig

Matthias Blodig (Fundraising):

Als Berliner und Student des Wirtschaftsingenieurwesens an der TFH Wildau war Polen für mich schon seit jeher ein spannendes Thema. Hierbei meine ich nicht das verlockende Angebot an Gartenzwergen östlich der Oder, sondern vielmehr die gemeinsame Geschichte der Menschen beiderseits des Flusses. Nach einigen Reisen steigerte sich meine Faszination gegenüber dem Land und vor allem den Menschen soweit, dass ich mich entschloss, Polnisch zu lernen. Unterstützt durch die GFPS absolviere ich im Sommersemester 2005 einen fünfmonatigen Sprachkurs in Kattowitz und engagiere mich nun im Vorstand der GFPS.

Als Mitglied des Vorstandes und Verantwortlicher für den Bereich Fundraising habe ich mir zum Ziel gesetzt, die finanzielle Handlungsfähigkeit der GFPS zu gewährleisten und zu steigern. Dabei werde ich nicht mit Superlativen wie höher, weiter und besser arbeiten. Diese versperren nur den Blick auf das Essentielle und den Grundgedanken der GFPS. Vielmehr geht es um pragmatische Ideen und schlanke Konzepte, die in erster Linie die bestehenden Projekte absichern und in zweiter Linie sinnvoll erweitern. Dazu werde ich mich für eine intensivere Zusammenarbeit mit der Wirtschaft einsetzen. Hier die Vision und die Projekte der GFPS zu kommunizieren, sehe ich als große Chance für kommende Stipendiaten.

Um in zwölf Monaten ein positives Fazit ziehen zu können, bin ich vor allem auf Eure Unterstützung angewiesen. Keine Angst! Wir werden nicht mit dem Klingelbeutel durch die Fußgängerzonen ziehen. Ich suche pragmatische Köpfe mit frischen Ideen, die gerne konzeptionell arbeiten und sich nicht scheuen, für die GFPS Kontakte aufzubauen. Ich freue mich über jedes Angebot von Euch! Nicht durch den Vorstand lebt die GFPS, sondern durch die aktive Mitarbeit eines jeden.

Kontakt: matthias.blodig@gfps.org

[Photo] Susanne Konschak

Susanne Konschak (Kassenwärtin):

Ich heiße Susanne Konschak und bin 24 Jahre alt. Ich habe in Leipzig Dolmetschen für Russisch und Englisch studiert, bald ziehe ich nach Prag zum aufbauenden Tschechischstudium.

GFPS habe ich im September 2004 beim Jubiläumstreffen kennen gelernt, wohin ich eher zufällig geraten bin. Dort und auch später in der Leipziger Stadtgruppe hat mich beeindruckt, wie konkret die Tätigkeit von GFPS ist, wie viel neben Gesprächen, Diskussionen und anderem auch getan wird. Alles läuft sehr persönlich ab, wodurch die GFPS ihr ganz eigenes Profil bekommt, und wodurch sie für mich ganz besonders sympathisch wird.

Nun möchte ich selbst meinen Beitrag dazu leisten, dass GFPS weiterhin so erfolgreich Brücken baut. Noch sind schließlich längst nicht alle Grenzen verschwunden. Ich denke, dass ein Vorstandsmitglied, das nicht aus dem Bereich „Polen“ kommt, aber dafür sowohl etwas für die Beziehungen zur tschechischen Seite, als auch hoffentlich für das noch ganz frische Belarusprojekt tun kann, nützlich sein wird. Ich freue mich sehr auf meine Arbeit und auf die Zusammenarbeit mit Euch!

Kontakt: susanne.konschak@gfps.org

[Photo] Christina Hebel

Christina Hebel (Öffentlichkeitsarbeit):

Ich bin 26 Jahre alt und studiere Journalistik und Kommunikationswissenschaft, Politische Wissenschaft und Osteuropastudien an der Universität Hamburg. Das Sommersemester 2005 verbringe ich als GFPS-Stipendiatin in Lublin, wo ich Polnisch lerne.

Durch meinen Aufenthalt in Polen habe ich viel über die Beziehungen zwischen Polen und Deutschen erfahren und tolle Menschen kennen gelernt. Trotz der EU-Mitgliedschaft Polens bleibt noch viel zu tun für die Völkerverständigung. Hier leistet die GFPS einen sehr, sehr großen Beitrag, damit Polen, Tschechen, Belarussen und Deutsche sich besser kennen lernen, mehr voneinander erfahren und so gemeinsam „Brücken bauen“. Dieser Austausch ist das Herz der GFPS. Als Referentin für Öffentlichkeitsarbeit möchte diese Kommunikation untereinander festigen, pflegen und erweitern.

Zum einen ist es mein Ziel, die Aktivität der GFPS stärker nach außen zu vermitteln, um so Studierende und Interessierte über die GFPS zu informieren und sie darüber hinaus für eine Mitarbeit zu gewinnen. Zum anderen möchte ich die Kommunikation zwischen dem Vorstand und den Mitgliedern stärken, denn der lebhafte Austausch untereinander ist die Basis des Vereins. Ich freue mich darauf, die GFPS zu begleiten und an ihrer Entwicklung ein Stück mitzuwirken. Und auch über Euer Feedback, Ideen, Anregungen und natürlich Mitstreiter würde ich mich sehr freuen!

Kontakt: christina.hebel@gfps.org

[Photo] Ines Ackermann

Ines Ackermann (Stipendiatenbetreuung):

Hallo, ich bin Ines und ich studiere seit dem Wintersemester 2003/2004 Polonistik, Osteuropastudien und Deutsch als Fremdsprache in Berlin.

Ich bin während eines Freiwilligendienstes in der jüdischen Gemeinde in Wrocław „süchtig nach Polen“ geworden und bin auch gleich für das dritte und vierte Semester als Erasmus-Studentin nach Wrocław zurückgekehrt. Zum Glück habe ich in diesem Jahr gleich zu Anfang die GFPS kennen gelernt; so konnte ich auch als Nicht-Stipendiatin an Seminaren teilnehmen und habe in vielen GFPS-lern sehr gute Freunde gefunden.

Vor meinem Freiwilligendienst war Polen für mich ein Land, über das mir außer den verbreiteten Vorurteilen nicht viel bekannt war. Durch die Entscheidung, einen Schritt ins völlig Unbekannte zu wagen, habe ich ein wunderschönes Land mit herzlichen, offenen Menschen kennen gelernt, das mit Deutschland viele Gemeinsamkeiten hat.

Durch mein Engagement bei der GFPS möchte ich junge Leute ermuntern, diesen Schritt zu tun und möchte sie bei ihrer Entdeckung unterstützen – ob sie nun aus Polen, Deutschland oder Tschechien in ihr jeweiliges Nachbarland reisen. Die enge Zusammenarbeit zwischen Deutschen, Tschechen und Polen, die tolle Betreuung der Stipendiaten und das große ehrenamtliche Engagement der GFPS-Mitglieder, das alles ist für mich interkulturelles Lernen und ein Schritt dahin, dass Deutschland, Polen und Tschechien enger zusammenwachsen, dass Freundschaften entstehen und Vorurteile überwunden werden.

In meinem Amt als Stipendiatenbetreuerin möchte ich die Stipendiaten aus Polen und Tschechien während ihres Aufenthalts in Deutschland bei allen Fragen und Problemen unterstützen, und hoffe, dass sie ein unvergessliches Semester erleben werden.

Kontakt: ines.steger@gfps.org

Mit vielen neuen Ideen, noch etwas Respekt vor der großen GFPS und einer Menge Elan treten wir an, um den Austausch zwischen Polen, Tschechien, Belarus und Deutschland zu fördern. Wie alle Vereine lebt die GFPS jedoch hauptsächlich von dem Engagement ihrer Mitglieder, deshalb hoffen wir auf eure Ideen, Vorschläge und Kritik. Egal ob in den verschiedenen AGs, den Stadtgruppen, bei der Stipendiatenbetreuung oder der Organisation von Veranstaltungen – wir bauen auf eure Mitarbeit!

Wir danken euch für euer Vertrauen und freuen uns auf ein interessantes Jahr mit euch und der GFPS!

Doreen, Nina, Susanne, Matthias, Christina und Ines

G. M.