Gemeinschaft für studentischen Austausch in Mittel- und Osteuropa (GFPS) e. V.

GFPS e. V. > Programm > Archiv > 2012 > Jüdische Wurzeln Lublins

Jüdische Wurzeln Lublins

„Lublin? Nein, da war ich noch nicht.“ – Selbst für GFPS-Verhältnisse stellt die größte polnische Stadt östlich der Weichsel noch relatives Neuland dar.

  • Lublin – Gry Miasta

    Lublin – Gry Miasta

  • Lublin – Izba

    Lublin – Izba 02.06.2012

 

Grund genug für die dort im Frühjahr 2012 entstandene Stadtgruppe alle Interessierten einzuladen. Denn das noch geringe touristische Interesse an Lublin steht in keinem Verhältnis zur historischen und kulturellen Bedeutung der Stadt, gerade im Hinblick auf die jüdische Geschichte. Lublin gehörte bis zum Zweiten Weltkrieg zu den jüdischen Zentren in Polen. Hier stand die größte Talmud-Hochschule (Jeshiva) und mit Jakub Izaak Horowicz wirkte hier einer der Gründerväter des polnischen Chassidismus, einer der wichtigsten mystisch-religiösen Strömungen des osteuropäischen Judentums.

Die Verwüstungen des Zweiten Weltkriegs haben in Lublin zwar vieles unwiederbringlich zerstört, dennoch gibt es ein hochspannendes jüdisches Erbe, das zudem von engagierten Institutionen und Privatpersonen vor Ort gepflegt wird. All dies galt es zu entdecken, als polnische und deutsche Teilnehmende für ein Wochenende zusammenfanden. Zudem bot Lublin mit der „Noc Kultury” noch das kulturelle Highlight des Jahres bei dem sich die ganze Stadt in eine Party bis Sonnenaufgang verwandelte.

S. J.